HeuteZwischenzustandEndzustand

Tramlinie Bern–Ostermundigen

Endhaltestelle Oberfeld

Die Endhaltestelle des Trams Bern-Ostermundigen kommt beim Sportplatz im Ostermundiger Quartier Oberfeld zu liegen. Die Gemeinde will auf dem Areal der Endhaltestelle dereinst mit zwei sechs- bis achtstöckigen Gebäuden ein Quartierzentrum schaffen. Ein Hochbau soll in der Wendeschlaufe, einer ausserhalb platziert werden. Bis es soweit ist wird das Innere der Wendeschlaufe als Parkplatz und als Grünfläche zwischengenutzt.

Die Tramlinie zwischen Bern und Ostermundigen benötigt in Ostermundigen an der Endhaltestelle im Oberfeld eine Wendeschlaufe. Zudem muss das Rüti-Quartier mit der Endhaltestelle verbunden werden.

Mitwirkung: Für Sportplatz und Shuttle

Mitte 2018 hat die Gemeinde Ostermundigen eine Mitwirkung über den Standort der Endhaltestelle und die Erschliessung der Rüti durchgeführt. Insgesamt standen vier Standorte zur Diskussion: «Waldkurve», «Coop», «Steingrüebli» und «Sportplatz». Am 10. Januar 2019 präsentierte die Gemeinde die Resultate der Mitwirkung. Demnach werden der Standort «Sportplatz» bevorzugt und eine Shuttle-Erschliessung unterstützt. Für die Bewohnerinnen und Bewohner der Rüti ist das Umsteigen vom Tram auf den Shuttle allerdings ein Nachteil. Eine direkte Verbindung ins Ortszentrum wäre ideal. Die Gemeinde Ostermundigen prüft solche Möglichkeiten

Weitere Informationen zur Mitwirkung:

Einfaches Umsteigen

Auf dem Areal der Endhaltestelle ist eine Wendeschlaufe geplant. Die Trams fahren im Gegenuhrzeigersinn diagonal in diese Wendeschlaufe ein. Die Haltestelle bietet genügend Raum, so dass gleichzeitig zwei Trams anhalten können. Die Perrons sind rund 49 Meter lang. Die Verbindung zum Rüti-Quartier erfolgt über einen Shuttle-Bus. Der Shuttle fährt im Uhrzeigersinn in die Wendeschlaufe ein. Zwischen Tram und Shuttle kann direkt umgestiegen werden. Die Umsteigewege sind kurz. Der Shuttle verkehrt gleich häufig wie das Tram. Zusätzlich prüft die Gemeinde Ostermundigen auch eine direkte Bus-Verbindung von der Rüti ins Ortszentrum. Den Entscheid über einen solchen Anschluss fällt die Regionalkonferenz Bern-Mittelland (RKBM), der Kanton und letztlich das Kantonsparlament.

Wendeschlaufe nutzen

Um das Gebiet der Wendeschlaufe optimal zu nutzen, hat die Gemeinde Ostermundigen 2019 im Rahmen ihrer Ortsplanungsrevision O’mundo eine sogenannte Testplanung durchgeführt. Beteiligt waren die Gemeinde, der Kanton Bern, BERNMOBIL, Architekten, Landschaftsarchitekten und Städteplaner. In einer Testplanung wurden in einem strukturierten Vorgehen verschiedenste Ideen mitsamt Vor- und Nachteilen getestet und gegeneinander abgewogen. Resultat einer Testplanung ist eine Bestvariante, die als Grundlage für die weitere Planung dient. In diesem Planungsprozess erfährt die Bestvariante Anpassungen und Veränderungen. Die Bestvariante ist nie ein baureifes Projekt.

Zwei sechs- bis achtstöckige Gebäude

Gemäss Testplanung könnte in der Wendeschlaufe ein sechs bis achtstöckiges Gebäude entstehen. Die untersten beiden Geschosse würden als breiter Sockel den schlankeren Hochbau tragen. Die Erdgeschosse sollen für eine öffentliche Nutzung reserviert sein (z.B. Gemeinschaftsräume, Kita, Flickwerkstatt, Waschsalon etc.). Auch eine Bäckerei, ein Restaurant oder weitere Geschäfte liessen sich dort einrichten. Ein grosses Einkaufszentrum ist aber nicht geplant. Der Hochbau wäre für Wohnungen reserviert. Ein solches markantes Gebäude würde den Zentrumscharakter der Endhaltstelle markieren. Zusätzlich neben dem Gebäude in der Wendeschlaufe ist im Nordwesten ein sechs- bis achtstöckiges Wohngebäude vorgesehen.

Das gesamte Gelände soll mit Wegen von allen Seiten bequem und hindernisfrei zugänglich sein. Rund um die Endhaltstelle soll eine Begegnungszone und ein Treffpunkt für die Bevölkerung entstehen.

Ansichten der bebauten Wendeschlaufe.

In der Testplanung wurde auch eine Überbauung des oberen, südlicher gelegenen Sportplatzes betrachtet. Ob dieser Teil dereinst überbaut wird, ist aber noch offen.

Die Gemeinde Ostermundigen plant die weiteren Schritte in enger Zusammenarbeit mit dem Tramprojekt. Baurechtlich ist für das Gebiet eine Überbauungsordnung, basierend auf einer Zone mit Planungspflicht, zu erlassen. Idealerweise sollen die Gebäude und die Endhaltstelle gleichzeitig realisiert werden.

Parkplätze als Zwischennutzung

Ist dieses Ziel nicht zu erreichen, wird die Wendeschlaufe zwischengenutzt. Vorgesehen sind Parkplätze und eine extensive Begrünung. Da mit dem Bau der Wendeschlaufe Parkplätze wegfallen, einer der beiden Sportplätze aber weiterhin bestehen bleibt, braucht es weiterhin Parkplätze für jene, die den verbleibenden Sportplatz nutzen wollen. Die Gemeinde sucht für beide Sportplätze Alternativen im Gebiet des Schwimmbads. Sind diese gefunden, können im Oberfeld die Parkplätze in der Wendeschlaufe aufgehoben und die beiden Hochbauten realisiert werden.

Trennelemnte Stationen